divider

Der Palast der Republik ist…

von Judith Prokasky 23.11.2022, 2 Min. Lesezeit

…ein Gebäude mit verschiedenen Bedeutungen

graphicrecording.cool
© SHF / graphicrecording.cool
1

Geliebt und verhasst, bewundert und geschmäht, verschwunden und doch nicht vergessen: Wo sich heute das Humboldt Forum befindet, stand einst der Palast der Republik. Er war Sitz der Volkskammer und Ort der Repräsentation der DDR, aber auch eine Stätte von offizieller und Alltagskultur mit modernem Design und zeitgenössischen Kunstwerken, 13 Restaurants und Cafés, einer Diskothek und einer Bowlingbahn. Bis heute ist er im Bewusstsein vieler Menschen präsent.

Im März 1990 konstituierte sich im Palast der Republik die erste frei gewählte Volkskammer, die dort den Beitritt der DDR zur Bundesrepublik beschloss. Damit endete die DDR-Geschichte des Palastes der Republik, wenige Tage darauf wurde er vom Berliner Magistrat wegen Asbestbelastung geschlossen. 2002 fiel die Entscheidung für den „Rückbau“. Was für die einen die Befreiung von einem Repräsentationsbau des DDR-Unrechtsstaates war, empfanden andere als Auslöschung von Geschichte und Entwertung ostdeutscher Biografien.

Das Gebäude ist durch den Abriss seit 2008 baulich völlig verschwunden und am Ort nur noch museal erfahrbar, allerdings weiterhin sehr präsent in der Wahrnehmung des Ortes, nicht zuletzt als Projektionsfläche für Gefühle des Verlustes oder der Unterdrückung.

Der Palast ist Erzähl- und Gesprächsanlass für eine kritische Auseinandersetzung mit der Geschichte des Ortes und für eine Diskussion politischer und gesellschaftlicher Entwicklungen – auch über Berlin und Deutschland hinaus.

divider
divider